Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Interimsmanager, Prozessberater, Projektmanager und Partnermanager im Arbeitsgebiet DACH 

  • Marketing- und Strategieberatung, Vertriebsleitung, Überwachung von Business Cases, Partnermanagement, Personalentwicklung und Training, Qualitäts- und Krisenmanagement, Kalkulation und Organisationsentwicklung, Personalverantwortung bis 78 Mitarbeiter 
  •  Gewinnung, Entwicklung von Multiplikatoren; Aufbau, Ausbau von Geschäftsbeziehungen zu Einkaufsverbänden, Kammern, Institutionen, Gewerkschaften, Zertifizierungsgesellschaften
  • Projektsteuerung, Controlling, Ablaufanalyse, Prozessempfehlungen, Changemanagement
  • Prozessoptimierung, Schnittstellenschaffung zwischen Branchenlösungen, Datenbanken und Dokumenten (ITTL)
  • IT - Generalist, Berater und Trainer in Energiemanagement ISO 50001 und Dateninformationssicherheit ISO 27001

 IT ist für mich ein strategisches Instrument zur Zielerreichung. Innovation und Umsetzung sind Teamarbeit. Das Einbeziehen der Wünsche Ihrer Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden ist für mich selbstverständlich.                                                                                     

                                                                                                                                                                                                                

  


Handlungsfelder

 

seit 2013
Geschäftsführer, die Prozessberater GmbH, Mühlenstr. 1, 26954 Nordenham, 
www.die-prozessberater.de

 

Februar 2002 – Juli 2013
Fürstenberg-Consulting, Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz
Selbstständiger Berater und zeitweise Mitglied der Geschäftsleitung bei betreuten Unternehmen in den Geschäftsfeldern IT- Beratung, Strategie, M&A, Partner-Management

 

 

Neuigkeiten aus dem Energie-Management

Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 

Sie möchten ein Energiemanagement in Ihrem Unternehmen installieren oder im ersten Schritt wissen wo Sie stehen?

Ich verfüge über eine BAFA-Zulassung als Energiemanagementbeauftragter (ab Dezember 2016 auch als Auditor) DIN EN ISO 50001 und 19011 und biete langjährige Erfahrung, umfangreiches Projekt-, Prozess- und Optimierungswissen.


Im Rechtsbereich empfehle ich die Energierechtskanzlei RITTER GENT COLLEGEN (RGC). RGC hat ein Energie- und Umwelt- Rechtsregister in Form einer Online-Datenbank mit einem Workflow-Management-System entwickelt. Für die Prozessdokumentation und die Erfassung im 1/4 h Takt haben die Prozessberater eigene Tools entwickelt.

Beim Aufbau, der Einführung und der Implementierung eines effizienten Energiemanagement gemäß DIN EN ISO 50001 stehe ich Ihnen zur Seite.

Schritte zur Umsetzung

Ist Analyse
Möglicherweise sind Sie den inhaltlichen Anforderungen an ein EnMS nach DIN EN ISO 50001 schon näher als Sie glauben. Nach einer ausführlichen Bestandsaufnahme legen wir gemeinsam mit Ihnen fest, welche Schritte bis zur erfolgreichen Zertifizierung durchzuführen sind.

Energetische Bewertung
Speziell für die Durchführung der energetischen Bewertung arbeite ich mit Erfassungslisten. Sie helfen Ihnen bei der strukturierten Erfassung und der energetischen Bewertung Ihres Anlagenbestandes bzw. der Prozesse. Erkannte Verbesserungspotentiale werden dokumentiert und bis zur Umsetzung verfolgt. Hierzu haben wir ein Wissensmanagement entwickelt auf Basis eines Portals mit integriertem Dokumentenmanagement.

Organisation und Aufbau
Ich helfe Ihnen  beim Aufbau der innerbetrieblichen Organisation (Energieteam) sowie der Auswahl und der Bestellung  der im Rahmen des EnMS  verantwortlichen Mitarbeiter. Ebenso unterstütze ich Sie bei der Beschreibung und Festlegung der Prozesse, die einen wesentlichen Einfluss auf den  Energieverbrauch haben.

Mitarbeiterschulung
Nur wenn alle das Ziel kennen, stimmt die Richtung. Ich schule Ihre Mitarbeiter zu den Themen Energiemanagementsystem und Energieeffizienz im Unternehmen und bilde somit bei allen Beteiligten die notwendige Wissensgrundlage für ein nachhaltiges Energiemanagement.

Interne Audits
Nach dem Aufbau und der Einführung des EnMS im Unternehmen führen geschulte Auditoren oder ich ein internes Audit durch, in dem wir die Wirksamkeit des implementierten EnMS überprüfen und feststellen, welche Schritte ggf. zur erfolgreichen Zertifizierung noch erfolgen
müssen.

Externe Zertifizierung
Auf Wunsch begleiten ich Sie auch während des kompletten externen Zertifizierungsaudits und stehen gemeinsam mit Ihnen dem Zertifizierer Rede und Antwort. Oder Sie fragen mich als externen Zertifizierer an, dann jedoch kann ich auch nur diese Funktion erfüllen um Unabhängikeit zu bewahren.

 

 Ihre Vorteile auf einen einen Blick / Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 


+ ein Gewinn für Ihr Unternehmen

+ Sie schaffen die Grundlage für einen effizienten Energieeinsatz

+ Sie schonen wertvolle Ressourcen und damit die Umwelt

+ Sie wirtschaften nachhaltig

+ Sie stärken die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens

+ Sie können steuerliche Erleichterungen nutzen

+ Sie reduzieren die Anlagenkosten

+ Sie erhalten Sicherheit in der Energiebereitstellung

+ Sie sensibilisieren Ihre  Mitarbeiter 

+ die Implementierung kann an ein bestehendes Management System angebunden sein

+ Sie erzielen kontinuierlich eine Verbesserung der Datentransparenz, der Energieeffizienz und reduzieren gleichzeitig Ihre Verbräuche

+ Sie handeln klimapolitisch vorausschauend

+ Sie verbessern die Außendarstellung.

 

Steuervergünstigungen und Fördermöglichkeiten

Mit der Implementierung eines Energiemanagement System (EnMS) schaffen Sie die Voraussetzungen für die Erlangung von Steuervergünstigungen und Fördermöglichkeiten wie zum Beispiel:

Spitzenausgleich nach § 10 StromStG bzw. § 55 EnergieStG für das produzierende Gewerbe


Bei großen Unternehmen:

EnMS nach DIN EN ISO 50001 oder nach EMAS

 
Für kleinere– und mittlere Unternehmen (KMU):

Energieaudits nach DIN EN 16247-1

Ausgleichsregelung nach EEG §§ 40, 41 für strom intensive Unternehmen (unabhängig von der Beschäftigtenzahl)

EnMS nach DIN EN ISO 50001 oder nach EMAS

Inanspruchnahme von Fördermitteln aus dem Energieeffizienzfonds des Bundes

 

Energiemanagement –  auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant

 Branchenübergreifend für Unternehmerinnen und Unternehmer gleichermaßen ist ein Energiemanagement im betrieblichen Alltag bedeutsam. Das novellierte Energiedienstleistungsgesetz verpflichtet alle Großunternehmen erstmalig bis zum 05.Dezember 2015 und dann alle 4 Jahre ein Energieaudit gemäß DIN 16247-1 durchzuführen bzw. ein Energiemanagement nach ISO 50001 bzw. ein Umweltmanagement nach EMAS III einzuführen.

Ein Energiemanagement liefert Unternehmen jeglicher Größe eine umfangreiche und detaillierte Analyse des bestehenden Energieverbrauchs und mögliche Energieensparpotentiale mit entsprechender Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.

Diese Umlagen und Steuern werden derzeit erhoben:

Bezeichnung der Abgabe

Kosten / kWh

Grund der Änderung

KWKG - Umlage

0,445ct

Die KWKG Umlage wird zur Förderung Energieeffizienz erhoben.

EEG – Umlage

6,354ct

Die EEG-Umlage steigt auf Ihren bislang höchsten Wert.

Stromsteuer

2,05ct

Die Stromsteuer beträgt seit 2003 2,05 Cent pro Kilowattstunde und wurde bisher nicht erhöht.

§19–Umlage

0,378ct

Stromintensive Unternehmen genießen eine anteilige Befreiung von Netzentgelten, die auf andere Letztverbraucher umgelegt wird. Die §19-Umlage steigt erneut.

Umlage für abschaltbare Lasten

0,0ct

Die Umlage für abschaltbare Lasten ist 2016 nicht relevant

Offshore – Umlage

0,040 ct

Die Offshore-Haftungsumlage soll für Verzögerungen bei der Anbindung von Offshore-Windparks die Betreiber entschädigen.

 Hinweis

Es ist darauf hinzuweisen, dass man für alles, was man vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (EEG-Umlage/KWK-Zuschlag) oder Hauptzollamt (Strom- und Energiesteuer) erstattet haben will, eine Zertifizierung nach 16247-1 oder DIN EN 50001 benötigt, unabhängig von der Betriebsgröße oder der Verbräuche.

 

Auch die Investitionszuschüsse stammen aus dem Energieeffizienzprogramm. Bei einigen Programmen wird eine Testierung oder Zertifizierung oder die Einführung eines Energiemanagements gefordert. Gefördert wird auch die Initiativ- und Detailberatung zur Einführung eines Energiemanagement-Systems und die organisatorische Beratung. Bei der Einspeisung ins Netz bzw. für die Stromsteuer sind geeichte Messzähler für mindestens den Übergabepunkt seit 01.01.2016 Pflicht (1/4 h Messung und Aufzeichnung). Hier spricht alles für eine digitale Erfassung und Verarbeitung der Hauptverbraucher, damit die Meldungen an das Hauptzollamt leichter und unanfechtbar sind. Eine entsprechende technische Lösung wie auch Software Unterstützung bis hin zur Abrechnung komplexer Nebenkostenabrechnungen haben die Prozessberater im Programm.